Veranstaltungen

Gespräche und Diskusionen

Sonntag, 8. April 2018 um 12 Uhr
Nichts ist erledigt – Ein Podium zur Wirksamkeit politischer Plakate. Klaus Staeck und Gäste

Nach Strauß und Kohl, mit Hartz IV, Trump und GroKo-Verhandlungen ist tatsächlich nichts erledigt. Klaus Staeck hat es vorgemacht, aber wer streitet heute streitbar mit? Politische Kunst ist eine Sache, doch geht es zunächst darum, Polit-Kritik in Wirklichkeit und Wirksamkeit zu bringen. Wie kann man den öffentlichen Raum nutzen Themen zu etablieren, denn es geht darum, der Gegenwart im deutschen wie globalen Umwelt-, Gesellschafts- und Politdschungel, aber auch dem Kunstbetrieb Bilder der kritischen Beharrlichkeit entgegenzusetzen.
Klaus Staeck spricht über das Unerledigte mit Les Schliesser und Daniela Brahm (Künstler und Raumproduzenten in Berlin), René Grohnert (Deutsches Plakat Museum), Isabel Hufschmidt (Museum Folkwang). Moderation: Stefan Koldehoff (Deutschlandfunk)
Teilnahmebeitrag 5 € / 2,50 € / Mitglieder des Kunstring Folkwang frei.
Karten sind am Tag der Veranstaltung an der Kasse erhältlich.

Brauchen Sie Sand fürs Getriebe?
Zum Abschluss der Ausstellung Klaus Staeck. Sand fürs Getriebe am Sonntag 8.4.2018 um 16 Uhr können Mitglieder des Kunstring Folkwang und des Deutschen Plakat Forum einen von 30 verfügbaren Sandsäcken Sand fürs Getriebe zum Preis von 100 € erwerben. Jeder Jutesack ist mit ca. 25 kg Sand gefüllt und trägt die rote Aufschrift Sand fürs Getriebe.
Der Erlös geht an den Kunstring Folkwang für Vermittlungsangebote.   

Klaus Staeck
Ausstellungsansicht
© VG Bild-Kunst, 2018
Foto: Museum Folkwang