Veranstaltungen

Donnerstag, 14. November um 18 Uhr
Peter Ellenbruch
Mehr als nur Blechmänner und lebende Puppen – wie die Roboter ins Kino kamen (und dort blieben)
Vortrag mit Filmbeispielen

Für viele gilt die metallene Maria aus METROPOLIS von 1927 als erster Kino-Roboter der Science-Fiction – doch bei einem genaueren Blick finden sich bereits im frühen Kino (bis 1914) viele künstliche Menschen, Automaten und mechanische Humanoide. Natürlich hatte das Genre vor 1926 noch nicht seinen bis heute gebräuchlichen Namen, doch es verwundert nicht, dass bereits die frühe Moderne mit all ihrer Technisierung und der neuen Welle von Industrialisierung solche Figuren auch im Kino hervorgebracht hat. Der Filmwissenschaftler Peter Ellenbruch wird jene eher vergessene filmhistorische Linie nachzeichnen, bevor der Blick auf Roboterfiguren bis zum ersten Science-Fiction-Kino-Boom Anfang der 1950er Jahre erweitert werden kann. Dabei geht es sowohl um filmästhetische Strömungen innerhalb der Science-Fiction als auch um gesellschaftliche Implikationen, die mit den Roboterfiguren einhergehen.  

In Kooperation mit dem Kunstring Folkwang e.V. Verein der Freunde für das Museum Folkwang

Teilnahmebeitrag 5 € / 2,50 € / Mitglieder des Kunstring Folkwang frei. Karten am Tag der Veranstaltung an der Kasse erhältlich. Begrenzte Teilnehmerzahl.

 

 

Filmstill aus The Automatic Motorist (1911, Walter Booth)

 
  • Information
  • Veranstaltungen
  • junge freunde
  • Editionen
  • Kunstberatung
  • Kontakt
  • Impressum
  • Museum Folkwang