Veranstaltungen

Vorträge und Gespräche

Donnerstag, 20. Juli 2017 um 18 Uhr, Museum Folkwang, Gartensaal
Vortrag zur Ausstellung Gerhard Richter. Die Editionen.
Nina Schallenberg
Von den Factory Additions zur Edition MAT - Künstler als Verleger

Mit dem Aufkommen der Pop Art in den U.S.A. werden nicht nur Motive des Alltags wie Comics, Fahnen oder Suppendosen kunstwürdig. Auch Fragen des Originals und Geniekultes werden diskutiert. Gemeinsam mit dem Wunsch nach einer demokratisierten Kunst begannen zahlreiche Galerien und Verlage in den 1960er-Jahren Druckgrafiken und Multiples in höheren Auflagen zu verlegen. Um den Weg zu ihrem Publikum zu verkürzen, gründeten auch zahlreiche Künstler wie Andy Warhol, Ed Ruscha, Dick Higgins und Daniel Spoerri eigene Verlage. Neben der Pop Art und der Conceptual Art finden sich diese Verlage häufig im Umfeld der Fluxus-Bewegung. Der Vortrag Factory Additions, Something Else Press, Edition MAT & Co.nimmt die Tätigkeit von Künstlern als Verlegern in den Blick.

Dr. Nina Schallenberg, Sammlungskuratorin am Wilhelm-Hack-Museum, Ludwigshafen
Studium der Kunstgeschichte, Philosophie und Neuere Deutsche Literatur in Berlin und Paris, 2016/17 Chillida-Gastprofessorin an der Goethe-Universität Frankfurt a. M., Schwerpunkte im Bereich der klassischen Moderne und der Kunst der 1960er und -70er Jahre.

In Kooperation mit dem Kunstring Folkwang e.V., Verein der Freunde des Museum Folkwang

Teilnahmebeitrag 5 € / 2,50 € / Mitglieder des Kunstring Folkwang frei. Begrenzte Teilnehmerzahl.

Museum Folkwang
Museumsplatz 1
45128 Essen
www.museum-folkwang.de
www.kunstring-folkwang.de  

Dr. Nina Schallenberg

 

 

Mittwoch, 12. Juli 2017 um 18 Uhr, Museum Folkwang, Gartensaal
Vortrag im Rahmen der Ausstellung 6 ½ Wochen: Susanna Inglada - Ojos de Oro
Helmut C. Jacobs: Gewalt und Folter bei Goya – mit Ausblick auf Susanna Inglada

Das 1764 erschienene Büchlein Über Verbrechen und Strafen des Mailänders Cesare Beccaria, in dem er erstmals die Abschaffung von Folter und Todesstrafe verlangt, war folgenreich und ist immer noch hochaktuell. Francisco de Goya hat das Thema wie kein anderer Zeitgenosse Beccarias aufgegriffen und Gewalt und Folter sowie die Abschaffung der Todesstrafe und den pazifistischen Aufruf zum Verzicht auf kriegerische Auseinandersetzungen zu Hauptthemen seiner Werke gemacht. Wie wichtig der Themenkomplex für die zeitgenössische Kunst ist, wird exemplarisch an Goya-Bezügen bei Susanna Inglada verdeutlicht.
Prof. Dr. Helmut C. Jacobs. Seit 1997 Universitätsprofessor für Hispanistik/ Literaturwissenschaft an der Universität Duisburg-Essen. Forschungsschwerpunkte: Bild und Text in ihren Wechselbeziehungen, Literatur sowie Ästhetik und Theorie der Künste der spanischen Aufklärungsepoche, Francisco de Goya und die internationale Rezeption seiner Werke.


Donnerstag, 13. Juli 2017 um 18 Uhr, Museum Folkwang, Gartensaal
Vortrag im Rahmen der Ausstellung San Francisco 1967. Plakate im Summer of Love
Lutz Hieber und Gisela Theising: Psychedelische Plakate und gesellschaftliche Wirklichkeit

Der kurze Vortrag, an den sich ein Gespräch anschließen soll, ist in zwei Schritte gegliedert. Lutz Hieber führt in die ästhetische Theorie des psychedelischen Plakats ein, das die Schüler-Generation der aus Europa vertriebenen Avantgardisten des frühen 20. Jahrhunderts hervorbrachte. Daran schließt sich Gisela Theising an, die Erfahrungen schildert, die sich aus dem Einarbeiten deutscher Sammler in dieses Gebiet künstlerischer Praktiken ergeben.

In Kooperation mit dem Kunstring Folkwang e.V., Verein der Freunde des Museum Folkwang Teilnahmebeitrag 5 € / 2,50 € / Mitglieder des Kunstring Folkwang frei.

Museum Folkwang
Museumsplatz 1
45128 Essen
www.museum-folkwang.de
www.kunstring-folkwang.de 

 

 

 

Helmut C. Jacobs
Foto: Frank Preuss

 

 

Gisela Theising und Lutz Hieber
Foto: Museum Folkwang, 2017

 

 

Donnerstag, 6. Juli 2017 um 18 Uhr im Museum Folkwang, Gartensaal
Vortrag zur Ausstellung Gerhard Richter. Die Editionen.
Hubertus Butin
Gerhard Richters Farbtafelbilder der 1960er- und 70er-Jahre

Farbtafelbilder als künstlerisches Konzept und bildnerische Gestaltungsform nehmen in Richters Œuvre eine zentrale Stellung ein. Der Vortrag wird diese Gemälde und Druckgrafiken mit Werken anderer Künstler vergleichen und die für Richter grundlegenden Aspekte herausarbeiten: die Idee der Farbe als Readymade durch die Verwendung von Farbmusterkarten als Vorlagen, die Anwendung streng serieller Rasterstrukturen, das Konzept des Zufalls als bildkonstituierendes Prinzip, die Ablehnung traditioneller Farbtheorien und die weitgehende Ausschaltung subjektiver Kategorien. Dabei wird der Vortrag u. a. mehrere Werke vorstellen, die auch in der aktuellen Richter-Ausstellung im Museum Folkwang zu sehen sind.

Hubertus Butin studierte Kunstgeschichte in Bonn und Zürich. Von 1996 bis 1998 arbeitete er als kunsthistorischer Assistent im Atelier Gerhard Richters in Köln und anschließend als Gastkurator für verschiedene internationale Museen, zuletzt 2013 in der Fondazione Sandretto Re Rebaudengo in Turin. Seit 1991 hat er zahlreiche Aufsätze und Bücher zur zeitgenössischen Kunst und Kunsttheorie publiziert. 2014 gab er das neue Werkverzeichnis der Editionen Gerhard Richters heraus. Im selben Jahr erschien auch sein aktualisiertes und erweitertes Begriffslexikon zur zeitgenössischen Kunst. Aktuell arbeitet er im Auftrag des Suhrkamp Verlags an einem Buch über Kunstfälschungen. Hubertus Butin lebt heute als freier Publizist und Kurator in Berlin.

In Kooperation mit dem Kunstring Folkwang e.V., Verein der Freunde des Museum Folkwang Teilnahmebeitrag 5 € / 2,50 € / Mitglieder des Kunstring Folkwang frei.

Museum Folkwang
Museumsplatz 1
45128 Essen
www.museum-folkwang.de
www.kunstring-folkwang.de  

Gerhard Richter auf dem Dach seines Düsseldorfer Ateliers 1966 mit den „Zehn großen Farbtafeln“, Copyright Gerhard Richter

 

 

Donnerstag, 22. Juni 2017 um 19 Uhr
Vortrag zur Ausstellung Gerhard Richter. Die Editionen.
KONZEPTION - PRODUKTION - EDITION
Beispiele aus der Zusammenarbeit mit Gerhard Richter

Der Münsteraner Drucker, Editeur und Galerist Mike Karstens arbeitet seit fast 30 Jahren mit internationalen Künstlern zusammen. In dieser Zeit entstand eine Vielzahl an Editionen und Portfolios in allen möglichen druckgrafischen Techniken.
Der Schwerpunkt des Vortrages liegt auf Projekten, die mit Gerhard Richter entstanden sind, u.a. die monumentale Wandarbeit STRONTIUM für das De Young -Museum in San Francisco und die Entwurfsarbeiten zum Kölner Domfenster.

In Kooperation mit dem Kunstring Folkwang e.V., Verein der Freunde des Museum Folkwang

Teilnahmebeitrag 5 € / 2,50 € / Mitglieder des Kunstring Folkwang frei. Begrenzte Teilnehmerzahl.

Museum Folkwang
Museumsplatz 1
45128 Essen
www.museum-folkwang.de
www.kunstring-folkwang.de  

Foto: Mike Karstens druckt HAUT 1 und 2  für Gerhard Richter.